Bauausbau im Untergrund als Bestvariante

In einem zweistufigen Variantenstudium wurden über 30 Varianten untersucht und sechs einer eingehenden Prüfung unterzogen. Dabei stellte sich die Variante Durchgangsbahnhof Luzern als Bestvariante heraus. Auch der Bund anerkennt den Durchgangsbahnhof als beste Lösung für den Bahnausbau in der Zentralschweiz. Das Projekt beinhaltet folgende Elemente:

  • Tunnel ab Ebikon
  • Unterirdischer Bahnhof mit vier Gleisen (Tiefbahnhof)
  • Tunnel unter der Neustadt

Seit der Annahme der Vorlage über die Finanzierung und den Ausbau der Bahninfrastruktur (FABI) in der eidgenössischen Volksabstimmung vom 9. Februar 2014 liegt die Verantwortung für den Bau des Durchgangsbahnhofs Luzern beim Bund. Die Kosten für den Durchgangsbahnhof liegen gemäss Planungsbericht des Kantons Luzern bei 2,4 Milliarden Franken.  Das Vorprojekt des Kantons Luzern ist fertiggestellt. Nächste Planungsschritte löst der Bund aus, damit 2026 mit dem Bau begonnen werden kann.  Zu den Forderungen des Komitees

Weitere Informationen

Die Website des Kantons Luzern gibt detailliert Auskunft zum Projekt Durchgangsbahnhof Luzern. www.durchgangsbahnhof.lu.ch 

 

Auch die Zentralschweizer Konferenz des öffentlichen Verkehrs (ZKöV) stellt Informationen bereit. www.zrk.ch

 

Eine gemeinsame Kampagne der zuständigen Regierungsräte liefert ebenfalls Argumenten für den Durchgangsbahnhof. 
www.es-wird-eng.ch